SYSTEM MIT GEIST UND SEELE

Beides verursacht Schmerzen, das gebrochene Bein ebenso wie das „gebrochene Herz“. Wenn einem „eine Laus über die Leber gelaufen ist“ wird das noch nicht so schlimm, wie wenn jemand „Gift und Galle spuckt“ oder richtig „sauer“ ist. Das kann einem schon mal „an die Nieren gehen“. Angenehmer ist es, „herzerfrischend“ zu lachen oder eine „herzerwärmende“ Szene in einem Lieblingsfilm zu sehen. In unserer Sprache finden wir noch Überbleibsel eines alten Wissens über die Zusammenhänge zwischen Körper und Seele, die man in der westlichen Medizin heute weniger berücksichtigt. Seele und Körper, Organe und Gefühle sind eins.



Unser Wohlbefinden wird von allem beeinflusst, was uns umgibt. Der Mensch ist ein Ganzes und verbunden mit seiner Umwelt.

Im alten China wurde dieses Wissen vor mehr als 2.000 Jahren detailliert erforscht, systematisiert und aufgeschrieben – wie in vielen anderen Kulturen auch. Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) hat nach dieser Systematik die Ernährung nach den Fünf Elementen entwickelt. Es geht darum, im Einklang mit der sozialen Umwelt, mit der Natur und den Jahreszeiten zu leben. Lebenssaft und Lebenskraft (Yin und Yang) werden gestärkt, um jeglicher Erkrankung vorzubeugen oder das energetische Gleichgewicht wieder herzustellen.

DIE URSPRÜNGE – I Ging, Tao, und Qi

Die Ernährung nach den Fünf Elementen beruht auf ganzheitlichen Prinzipien des Umgangs mit Körper, Geist und Seele und einer Vorstellung des Verbundenseins mit allem, was uns umgibt.

Viele von uns vermissen diese Haltung in unserer modernen Gesellschaft schmerzlich. Wie wohltuend es ist, sie zuzulassen und wieder in unser Leben zu holen, spüren wir am eigenen Leib – wenn wir uns für eine bestimmte Zeit entsprechend diesen Vorstellungen ernähren und besonders dann, wenn wir die Prinzipien der Fünf Elementen für uns entdecken und die Ernährung komplett umstellen. Aber vielleicht ist es auch für Sie interessant, sich auf die Suche nach der Geschichte, dem Menschenbild und den Ursprüngen dieser Ernährung nach den Fünf Elementen zu machen – ganz unabhängig davon, ob es schmeckt oder gut tut!