ERNÄHRUNG IM ALTER  – Für Frische, Kraft und Vitalität

Wie jede Blüte welkt und jede Jugend
Dem Alter weicht, blüht jede Lebensstufe,
Blüht jede Weisheit auch und jede Tugend
Zu ihrer Zeit und darf nicht ewig dauern. (…)

alter

„Stufen“, das Gedicht von Hermann Hesse, ist ein Plädoyer dafür, im Fluss der Wandlungen zu leben und Veränderungen willkommen zu heißen – dazu gehört auch das Altwerden. Herman Hesse kannte das I Ging (das Buch der Wandlungen), die Fünf Elemente und das Tao Te King. In seinem Gedicht findet er Bilder für die Wandlungsphasen und ihre Übergänge. Sie erinnern sich vielleicht:

„Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, der uns beschützt und der uns hilft zu leben (…)“.

Dem Alter ist das Element Wasser zugeordnet. Ihm entsprechen die Aktionsqualitäten Betrachtung, Lageerfassung und Ruhe – Weisheit und Rückschau prägen diesen Lebensabschnitt. Das Alter hat seine ganz eigenen Qualitäten und mit der Anpassung der Ernährung an die körperliche Entwicklung wollen wir erreichen, dass wir diese Qualitäten möglichst lange genießen können. Energetisch betrachtet ist der Alterungsprozess durch eine Schwächung der Yin-Wurzel und eine darauf folgende Schwächung der Yang-Wurzel gekennzeichnet. Für den alternden Menschen ist es wichtig, dass dieser Prozess ausgewogen fortschreitet, damit er sich vital und frisch fühlt, auch wenn die Kraft tendenziell abnimmt.

Balance in der Wandlungsphase Wasser

Männer beginnen ab 42 Jahren zu altern, Frauen ab 35. Der Stoffwechsel wird langsamer und der Körper kann die Nahrung nicht mehr so leicht und vollständig verwerten. Dadurch kann uns je nach Lebensweise und Konstitutionstyp entweder eine Yin-Schwäche oder eine Yang-Schwäche aus der Balance bringen. 

Erstere ist gekennzeichnet durch Schlafstörungen, frühes Aufwachen am Morgen, Nachtschweiß, innere Unruhe, Haarausfall oder Osteoporose. Eine Yang-Schwäche bedeutet Verlust an Konzentration und Libido, Stoffwechselschwäche, nächtliches Wasserlassen, Schwäche in Rücken und Beinen, Kälteempfindlichkeit.

In dieser Lebensphase geht es in der Ernährung nach den Fünf Elementen allgemein darum, Blut und Säfte aufzubauen, die den Organismus kühlen und befeuchten, ohne die Arbeit der Milz zu beeinträchtigen. Zur zusätzlichen Kräftigung des Organismus eignen sich Jing-Tonika, um den Alterungsprozess zu verzögern. Das sind Nahrungsmittel, welche die Fähigkeit haben, aus sich heraus Leben keimen zu lassen: Nüsse, Samen, Eier, Sprossen und Getreide.

Einfache Mahlzeiten – regional und saisonal

Prinzipiell sollte man einfache Kost aus heimischen Nahrungsmitteln der Saison zubereiten. Um Verdauungsstörungen durch ein Abkühlen des mittleren Erwärmers zu vermeiden, sollten Milchprodukte reduziert werden. Als Kalziumlieferant zur Osteoporose-Prophylaxe eignen sich Gemüse, Getreide, sowie Hülsenfrüchte, Kohlsorten, milchsauer Vergorenes, Dörrfrüchte, Haselnüsse und Mandeln neben dem regelmäßigen Gebrauch von Meeresalgen, Sesam und hochwertigen Ölen.

Um den Verdauungsprozess zu erleichtern sollte eine halbe Stunde vor und eine halbe Stunde nach dem Essen nicht getrunken werden. Entsprechend sollten die Speisen saftiger zubereitet werden und auch Suppen und Brühen im Speiseplan stehen. Da das Trinken oft schwer fällt oder auch vergessen wird, ist es so leichter, das tägliche Maß an Flüssigkeit aufzunehmen. Warme Getränke sind in diesem Alter grundsätzlich sinnvoller als kühlendes Mineralwasser oder Fruchtsäfte mit thermisch kühlender Wirkung. Ein Glas Weizenbier am Abend kann das Yin unterstützen und zu einem guten Schlaf beitragen.

Die Ernährung nach den Fünf Elementen ist eine sinnvolle Grundlage, die Verpflegung mit gesunden und bekömmlichen Mahlzeiten in einer Gruppe oder zu Hause für sich allein zu gestalten – wir empfehlen eine geschulte Beratung. Aber zurück zu Hermann Hesse:

(…) Nur wer bereit zu Aufbruch ist und Reise,
Mag lähmender Gewöhnung sich entraffen.

Die Umstellung Ihrer Ernährung ist ein Prozess aber Sie werden sehr schnell spüren, wie gut Ihnen diese Veränderungen tut.