kinder

Warum lieben Kinder den süssen Geschmack? Die erste Nahrung, die Babys erhalten, ist die Muttermilch (oder Muttermilchersatz). Diese ist geschmacklich süss und liefert die meiste Energie. Auch das weitere Kinder- und Jugendlichenleben ist sehr „anstrengend“ und fordert Energiezufuhr. Diese wird aus Kohlenhydraten gewonnen, deren kleinster Bestandteil bekanntlich Zucker ist.

Nun geht es darum, die besten Zucker zur Verfügung zustellen: aus gekochtem Getreide, Kartoffeln, süssen Gemüse (Möhren, Kürbis), Obst. Somit wird die „Mitte“ (Magen-Darmtrakt) der Kinder gestärkt und die Lust auf Süssigkeiten gemindert. Ein sich daraus ergebender Nebeneffekt ist ein gestärktes Immunsystem und eine intakte Verdauung.

Nahrungsmittel sollten naturbelassen und saisonal verwendet werden. Bekannt ist heute, dass Farbstoffe, Aromastoffe, Geschmacksverstärker Unverträglichkeiten und Allergien auslösen oder verstärken können, oder Krankheiten wie ADS, ADHS, Magen-, Darmerkrankungen verschlechtern und Krebs verursachen können.

Wie sollte eine Ernährung von Kindern sei:

  • Regelmässige Mahlzeiten
  • 3 gekochte Mahlzeiten am Tag, 2 Zwischenmahlzeiten
  • nur kleine Rohkostportionen zum Essen
  • vor allem im Winter gekochte Mahlzeiten anbieten
  • im Sommer ist mehr Rohkost möglich
  • frische natürliche Nahrungsmittel verwenden
  • Saisonales Gemüse und Obst

Ein Muss für jedes Kind – Das Frühstück:

Ein gutes Frühstück ist der beste Energielieferant für den Tag (das Gehirn braucht Zucker zum Denken = Zucker aus Kohlehydraten). Es kann sogar helfen die Heisshunger Attacken am Nachmittag zu verhindern.

Am Besten ist eine gekochte Mahlzeit auch am Morgen (z.B. Haferbrei, Rührei)