BEURTEILUNG DER NAHRUNGSMITTEL – Lebensenergie statt Kalorien

Die Grundregeln der bekömmlichen Zubereitung von Nahrung sind so alt wie die Menschheit und in allen Kulturen zu finden. 

Sie unterscheiden sich allerdings danach, in welcher Klimazone wir uns befinden und was regional und saisonal angebaut wird. Die Ernährung nach den Fünf Elementen ist nicht auf eine nationale Küche festgelegt. Nach dieser grundsätzlichen Art und Weise, Lebensmittel zu beurteilen und zuzubereiten, können wir italienisch, deutsch oder chinesisch kochen. Der Bezug zu unserem Umfeld wird aber immer durch die Auswahl und die Art der Zubereitung der Lebensmittel hergestellt.

Die Fünf-Elemente-Ernährung unterscheidet Lebensmittel nach ihrer Qualität, nicht nach quantitativen Eigenschaften wie beispielsweise der Anzahl der Nährstoffe oder der Kalorien, die sie zur Verfügung stellen. Ein Beispiel dafür ist das Temperaturverhalten eines Lebensmittels – Tropische Früchte kühlen in der Hitze, Kohlsuppe wärmt im nordischen Winter.

[hr]

Thermische Eigenschaften und fünf Geschmacksrichtungen

Die drei wesentlichen Eigenschaften eines Nahrungsmittels sind:

  • Thermische Wirkung: eher wärmend oder eher kühlend
  • Menge und Qualität der Lebensenergie, des Qi
  • Die fünf Geschmacksrichtungen sauer, bitter, süß, scharf und salzig
 HeißWarmNeutralErfrischendKühlend
ErdeFenchel, Hokkaidokürbis, Aprikose, Rosine, Zimt, Erdnuss, Kokosnuss, Fencheltee, PortweinHirse, Polenta, Bohnen – grün, Karotten, Kartoffel, Feige, Pflaume, Rindfleisch, Butter, EiGerste, Blumenkohl, Brokoli, Sellerie, Apfel-süß, Birne, Sahne, Estragon, Avocado, ChampignonGurke, Mango, Honigmelone,
Wassermelone
MetallHirsch, Curry, Knoblauch, PfefferHafer, Lauch, Frühlingszwiebel, Koriander, Kardamom, Schnittlauch,Reis, Rettich, PuteKresse, Radieschen, Salbei, Pfefferminztee
WasserSalami, Schinken, Kabeljau, Sardelle, ThunfischAdukibohne, Linsen, Sojabohnen, Forelle, Karpfen, LachsKichererbsen, Tintenfisch, OlivenAlgen, Krabben, Salz, Sojasoße, Mineralwasser
HolzGrünkern, Pflaume, Huhn, PetersilieBulgur, Dinkel, Brombeeren,
Himbeeren
Weizen, Sauerkraut, Erdbeeren, Stachelbeeren,Frischkäse, Sauerrahm, MelissenteeTomate, Kiwi, Ananas, Joghurt
FeuerFleisch-gegrillt, Lamm, GlühweinRosenkohl, Schafskäse, Basilikum-f, Rosmarin-f, Thymian-f, Kaffee, RotweinRoggen, Amarant, Feldsalat, Rote Beete, Schwarzer TeeBuchweizen, Artischocken,Pastinake, Radiccio, Salbei, grüner Tee, heißes Wasser

Mit ihren Eigenschaften haben die einzelnen Nahrungsmittel eine spezifische Wirkung auf uns, unsere Organe und unsere Lebensenergie. Pfeffer, Chili und Knoblauch beispielsweise sind in ihrem Temperaturverhalten heiß und bewegen das Qi. Salatgurken, Tomaten und Joghurt sind mit ihrer kühlenden Wirkung thermisch als kalt einzuordnen. Die Kenntnis dieser Eigenschaften gibt uns die Möglichkeit, Mahlzeiten zusammenzustellen, die genau auf unsere Konstitution und unsere Lebenssituation abgestimmt sind. Das spendet uns genau die Kraft, die wir brauchen. Übergewicht beispielsweise entsteht oft durch einen zu hohen Anteil an kühlenden Lebensmitteln, die in großen Mengen genossen auch das Verdauungsfeuer schwächen können.

Tiefkühlkost, Essen aus der Mikrowelle oder andere industriell aufbereitete Nahrungsmittel bieten sehr wenig Qi und sind deshalb für eine bekömmliche und energetisch bereichernde Ernährung nicht zu empfehlen.